Liebe Google-Nutzer, bitte nicht über den Namen dieser Webseite wundern. Dieser Beitrag hat rein gar nichts mit Teneriffa zu tun. Aber nichts desto trotz ist Hannovers „Geisterstation“ ein spannender Ort. Denn dieser U-Bahnhof der geplanten D-Linie hat nie seinen Betrieb aufgenommen und ist bei vielen in Vergessenheit geraten – ein „Lost Place“ also.

Also lasst uns in Hannovers Untergrund hinabsteigen: In der Galerie unten seht ihr Bilder vom sagenumwobenen „Geisterbahnhof“ am Raschplatz. Und als Bonus gibt es Fotos des Tunnelsystems unter dem Hautpbahnhof. Möglich machte diese interessanten Einblicke eine Führung von „Stattreisen Hannover“.

Kurz zur Historie: Unter dem Raschplatz wurde Anfang der 70er Jahre eine Station für die D-Linie der Stadtbahn errichtet – doch diese Linie wurde nie wie geplant gebaut. Die „Geisterstation“ befindet sich direkt unter der U-Bahn-Station Hauptbahnhof. Von dort aus sollten Rolltreppen in die Station der D-Linie führen. Der „vorauseilende“ Bau erfolgte aus technischen Gründen, da Tunnel und Station der D-Linie unterhalb des damals ebenfalls neu gebauten B-Tunnels angelegt werden sollten. 

Die Station selbst kam nie über den Rohbau hinaus. Dennoch lässt sich sehr gut erkennen, wo Bahnsteige und Rolltreppen angelegt werden sollten. Der Zugang erfolgt heutzutage durch eine unscheinbare Tür vom Raschplatz aus – die natürlich verschlossen ist. Ein Zugang ist nur für geführte Gruppen oder bei besonderen Veranstaltungen möglich. Denn die „Geisterstation“ wird hin und wieder als außergewöhnliche Location für Events genutzt.

In Hannover wurde viele Jahre heiß diskutiert, ob und in welcher Form die D-Linie der Stadtbahn ausgebaut werden soll. Letztendlich fiel die Entscheidung – gegen einen D-Tunnel. Die Schienen verlaufen nun überirdisch. Und so wird der Geisterbahnhof am Raschplatz wohl nie seiner ursprünglichen Bestimmung übergeben…

Im zweiten Teil der Galerie gibt es Fotos von den alten Posttunneln unter dem Hauptbahnhof.